Wie geht’s denn so? Ein kleines Tagebuch, seit Schilddrüsen OP…

Nach einer Routineuntersuchung bekam ich die Diagnose, dass meine Schilddrüse zügig subtotal entfernt werden sollte… – Etwas mehr als 2 Wochen danach, lag ich unterm Messer.

Am 21.03. wurde mir die Schilddrüse großteils entfernt. Hier fasse ich die Tage seit der OP zusammen:

23.03.: Matt und schlapp liege ich jetzt im Bett und das Kribbeln der Ca Unterversorgung tut ein übriges, dass ich nicht gerade bestens gelaunt bin :-(

20120514-120714.jpg
Neben Knie- und Sprunggelenkeinschränkungen, wird es jetzt richtig spannend, wie es weitergeht bzw. weitergehen kann.

Ich glaub die meistgenutzte Phrase mit der ich mich gerade auseinandersetzen darf ist: „da musst du jetzt Geduld haben, der Körper muss sich da jetzt erstmal drauf einstellen!!“
Ha, Geduld…- da haben wir Läufer doch genug von… :-(

24.03.: Irgendwie stand bisher mein Zielzeiten Blog unter keinem sooo guten Stern (passend dazu grad Willi Astor im Radio der den Stern des Südens trällert). Nach etlichen Höhen und Tiefen bin ich jetzt am überlegen wie es weitergeht bzw. weiterläuft und ob ich noch die Kurve zurück zum Läufer bekomme, oder ob es alles hier und jetzt ein Ende findet. Ich will langsam raus aus dem Krankenhaus und ja, ich weiß, Geduld!

27.03.: Ich darf heim. Mein Magen spinnt, aber ich bin froh wieder daheim zu sein.

28.03.: Ich schwitze n8s wie ein Schwein. Typisches Zeichen einer Schilddrüsenunterfunktion. Vielleicht sollte man die Dosierung des Hormons erhöhen?!

29.03.: Heute bin ich jetzt den 3. Tag zuhause. Mein Magen ist leider immer noch nicht so gut auf die erhöhte Calcium Gabe zu sprechen und n8s hab ich wieder ordentlich geschwitzt. Heut abend gönn ich mir das erste (alkoholfreie) Bier seit über einer Woche. Ich hab es echt vermisst!

11.04. Mein Magen hat sich beruhigt, aber ich hab immer noch Calciummangel und fühle mich antriebs- und lustlos. Trotzdem habe ich mich abends aufgerafft mal wieder mit meinem Lauftreff zu laufen. Es fällt mir schwer, aber ich packe tatsächlich 10 km in 1:08 h. Schön… – ich bin etwas stolz, es gepackt zu haben…

12.04. Heute bin ich mit meinem Sohn Leon, trotz leichtem Muskelkater, 60 km Rad gefahren. War super, trotz kleiner Panne. Danke Leon, hat mir tierisch Spaß gemacht.

15.04. Ich fühl mich immer noch soooo schlapp, deshalb walke (pruuuust) ich heute nur. Ich möchte nicht drüber reden. Sportlich sicher ein Tiefpunkt.

18.04. Heute bin ich nur 7,5 km gelaufen- etwas zügiger im Schnitt als letzte Woche, aber es strengt mich an. Sportlich gesehen geht es voran, aber ich fühle mich soooo alt!

24.04. Nach zwei weiteren Blutkontrollen steht fest: Calciumspiegel OK, Dank immer noch heftiger Calciumgabe, TSH Spiegel zu hoch, d.h. Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion ->; ich muss eine höhere Dosis Thyroxin nehmen.

25.04. Ich fühl mich too old to rock’n roll but too young to die … Ich komm schwer in die Gänge. Ach ja, Narbe sieht gut aus und ich werde heute wieder Laufen.

25.04. -21:00 Uhr: es war keine gute Idee, mit den schnellen Läuferen mitzulaufen. Wellige 11 km und viel zu warm angezogen :-(
Nach 2 km war ich bereits nass geschwitzt und im roten Bereich und die schnelleren Läufer waren praktisch auch schon weg … Was sich dann weitere 9 km abspielte, kann man abgekürzt wie folgt ausdrücken: Kampf gegen den „Inneren Schweinehund“ und die Freude am Stehenbleiben! Schlimm, wie steil bergab es im Moment geht… Nach dem Laufen bin ich mit dem MTB regenerativ 6.5 km heimgefahren. Ich glaube, das war heut unterm Strich einfach zuviel. Es fällt schwer sich zu beschränken, wenn man sich schonmal aufrafft, aber jeder Schritt fällt dir dann noch schwerer. Ich bin zu naiv an die OP rangegangen und jetzt überrascht mich die Antriebslosigkeit und der unglaublich zähe Kampf gegen den inneren Schweinehund…

Fazit des Tages: Für die Seele war es gut, erwas getan zu haben und zu spüren, dass es weitergeht, für den Kopf war es bitter zu erfahren, wie schwer mir im Moment jeder Laufschritt fällt und wie schnell ich konditionell die letzten Wochen abgebaut habe. Erschwerend kommt hinzu, dass ich im Moment aufgrund der TSH Werte im Bereich einer Schilddrüsenunterfunktion, aufpassen muss, nicht zuzunehmen… -aber auch nicht zu wenig essen darf um den Körper nicht mit abnehmen zusätzlich zu belasten… Ich sollte mehr machen, bin aber zu schlapp/antriebslos dafür :-(

Fazit des Fazits des Tages: Ä t z e n d !

29.04.: Morgens, habe ich beim Wettkampf meiner Tochter zugeschaut. Nachmittags hatte ich dann Zeit und Lust zum Radfahren. Hab mich aber dann doch nur für 20 km aufraffen können. Es hat keinen Wert. Ich trainiere ab nächster Woche wieder nach Plan und zwar 3-4 Läufe die Woche, sonst wird das nichts mehr.

01.05.: Nach Grillen und Kaffee und Kuchen bin ich noch lockere 33 km Rad gefahren. Irgendwie kommt mir Rad fahren im Moment mehr entgegen, als laufen. Wetter war super, da macht es Spaß durch den Wald zu biken!!

02.05.: Laufen, 10 km und knapp ne Stunde unterwegs. Jeder Hügel bringt mich ordentlich zum schnaufen, aber es hat sich gut angefühlt mal etwas schneller unterwegs zu sein. Klar, Tempo ist immer noch ein Witz, für das, wie ich atemlos durch die Gegend keuche, aber man muss auch mal zufrieden sein. Heimfahrt auf dem Rad sorgte für das Cooldown… Auf die geplanten 4 Läufe werde ich nicht mehr kommen, aber mit 3 wäre ich auch zufrieden…

03.05.: Ich hab Muskelkater – von 10!! km – heul… – abends gab es Entspannung in der Immerhin 😉

04.05.: Pizzatag 😉 Nicht unbedingt gesund, aber unheimlich lecker…

05.05.: Morgens steh ich immer noch auf wie gerädert und bin immer noch total platt – es ist echt ätzend… Abends gabs noch nen kleinen Regenlauf – zumindest bin ich jetzt wieder mal gewaschen 😉

06.05.: Ich pack es einfach nicht… Ich versinke etwas im Selbstmitleid.

07.05.: Ich habe mir heute soviel vorgenommen, aber ich kann mich nur zu 10 km motivieren. Sehr positiv heute dafür: Endlich wieder deutlich unter ner Stunde für 10 km – 55:32 min – aber ich bin total geschlaucht. Ich mach heut nix mehr und geh früh ins Bett – ich fühl mich soooooo alt :‘-(

08.05.: Wahnsinn, wie mich der „schnelle“ Lauf gestern geschlaucht hat… – heute nur Sauna… – mehr ist nicht drin :-(

09.05.: Statt Laufen fuhr ich heute 2 1/2 Stunden Rad. War super – aber sportlich sicher keine Höchstleistung :-/

10.05.: Vor nem Jahr gab es das schon einmal – nen Lauf mit Kollegen. Diesmal zu 4. in angenehmem Tempo ca. 7, 5 km. So gaaaaanz langsam wird das wieder…

11.05.: (06:30 Uhr) gings los mit Kollege Alex. Zügig gings die erste Steigung rauf … Vielleicht etwas zu schnell – zumindest sind wir gegen Ende ziemlich eingegangen 😉

12.05. Bei ner Stunde MTB’en entspannt…

13.05.: Sonntags 10 km vor dem Frühstück laufen, jetzt bin ich sicher, dass ich wieder in die Spur komme – ich bin im Moment zwar nur Jogger, aber das wird schon 😉

20120514-121946.jpg

Abends bin ich übrigends noch 1 1/2 Stunden mit dem Bike unterwegs gewesen… – ich bin zurück… – yeah!

Veröffentlicht von

Martin

Ziele wandeln sich durch die Zeiten.

6 Gedanken zu „Wie geht’s denn so? Ein kleines Tagebuch, seit Schilddrüsen OP…“

  1. Hallo Martin,
    a hast Du eine lange Leidenszeit hinter Dir.
    Ich wünsche Dir gute Besserung und vor allem die Kraft weiterhin immer wieder einmal mehr aufzustehen wie hinzufallen!
    Halt die Ohren steif!

    Gruß Gerd

  2. Danke Gerd… – das tiefste Tief scheint ja überwunden und es geht voran 😉
    Viele Grüße
    Martin

  3. Hallo Martin,
    mache im Moment die gleiche Phase durch wie Du damals. Bin Rennrad Und MTB Fahrer. Bei mir geht im Moment gar nicht mehr wenn ich mich belaste, trotz Trainings. Wie lange hält diese Phase denn an.
    Gruss Heinrich

  4. Hallo Heinrich,
    bei mir dauerte es ewig. Letztes Jahr ging es aber wieder ganz gut… Dennoch kämpfe ich seit der OP ständig mit der Motivation und mit der längeren Regenerationsphase. Ich habe aber Bekannte, die haben das weggeseteckt wie nix….
    Toi toi toi, dass das wieder wird…
    Lg
    Martin

  5. Hallo Martin,
    bin z.Z. wieder top fit.
    Aber die Leistung schwankt sehr stark.
    Vor allem wenn die Werte nicht stimmen und ich muss die Tablettendosis ändern, dann steht alles auf dem Kopf.
    Gruss Heinrich

  6. Hallo Heinrich,

    das freut mich, bei mir läuft es auch wieder einigermaßen. Die Tablettendosis passt auch bei mir mittlerweile – von daher will ich auch gar nicht jammern 😉

    Viele Grüße und sportlichen Erfolg
    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

19 − zehn =