Intervalltraining – 15 x 500 m

Ja ihr lest richtig – 15 x 500 m in 3:50 min/km. Und 300 m Trabpause. Als ich das erstmal gelesen habe dachte ich mir gar nicht soviel dabei. Als ich dann auf die Bahn ging und langsam einlief ging in meinem Kopf schon so einiges vor sich und ich war mir nicht sicher, ob dieses Training so eine gute Idee war.

Nach den ersten 500 m in 1:53, dann 1:49 wieder 1:49 war mir klar, das wird ein geniales Training das läuft gut… – kein Problem – anstrengend aber gut zu schaffen!

Ja, und so lief es auch. Ich spulte einen 500er nach dem anderen herunter und wurde und wurde nicht langsamer der 11. war auch wieder 11:49 und ich konnte es nicht fassen nur noch 4 mal und ich bin wieder einen Schritt näher Richtung meinem Hamburg Ziel gekommen.

Die 12. Runde lief gut und dann nach 250 m ist es dann passiert. Bahn 1-4 war mit langsameren Läufern belegt und ich wollte kurz über den Innenraum abkürzen und beim Wiedereintritt in die 400m Umlaufbahn bin ich an der Abgrenzung hängen geblieben und im vollen Lauf umgeknickt und auf die Bahn geknallt. Schmerzverzerrt konnte ich in den Innenraum kriechen und hab mich dann erstmal vor Frust und Schmerz auf dem Rücken gekrümmt in meinem Leid geweidet (heißt das so? – egal…). Nach kurzer Auszeit bin ich zurück auf die Bahn um wieder loszutraben, aber der Knöchel schwoll an und an weiterlaufen war erstmal nicht zu denken.

Trotzdem bin ich noch 3 Runden sehr vorsichtig und auf die Zähne beißend ausgelaufen um dann Richtung Gymnastik zu gehen. Da angekommen hab ich mich dann aber entschieden die Gymnastik ausfallen zu lassen. Ich wurde vor Ort noch kurz getaped und bin dann frustriert und unter Schmerzen nach hause.

Jetzt nach Eiskompresse und Arnika Globuli bin ich zwar etwas optimistischer, aber richtig gut geht es mir leider nicht.

Na ja, als Fußballer hatte ich das auch ab und zu mal und richtig ernst war das am Sprunggelenk bei mir eigentlich nie verletzt – also auf die Zähne beißen  und jetzt einfach hoffen, dass es in 2-3 Tagen wieder besser wird… Mist….

Veröffentlicht von

Martin

Ziele wandeln sich durch die Zeiten.

9 Gedanken zu „Intervalltraining – 15 x 500 m“

  1. Schei….!
    Ich hoffe es ist nicht so schlimm wie es sich anhört.
    Ich drücke Dir die Daumen das Du problemlos deine Vorbereitung durchziehen kannst. Jetzt wo es so gut läuft!
    Alles Gute!

  2. Danke Gerd,

    eine N8 drüber geschlafen. Der Knöchel schmerzt und ist dick… Ich kann kaum gehen und an laufen ist natürlich gar nicht zu denken. Tja, da muss ich jetzt das Beste draus machen… – bis zum Wochenende hab ich jetzt auf alle Fälle „frei“.

    :-(

  3. Typisch! „Innenbahnen von langsameren Läufern blockiert“. Wann begreifen es endlich die Bahntrainierer, dass man mindestens Bahn 1 für denjenigen frei lässt, der offensichtlich ein Tempotraining absolviert?
    Da auf einer Bahn sogar Platz für zwei Leute ist, verliert der Langsamere nicht allzuviel wenn er 30cm nach rechts „ausweicht“. Das kenne ich und macht mich rasend!
    Dir gute Besserung!

  4. Danke!
    das mit der Innenbahn stimm, wobei eben blöderweise in diesem Fall 4 Bahnen blockiert waren und ich so leichtfüßig praktisch geräuschlos „heranflog“ 😉 und dann im Tiefflug vorbeisegelte.

    Na ja, es hat keinen Zweck zu lamentieren, jetzt hoff ich einfach darauf nur ne Dehnung/Stauchung zu haben und natürlich darauf auch schnell wieder halbwegs schmerzfrei zu sein. Wenn ich hier zügig wieder ins laufen komme, gibt das sicherlich nen zusätzlichen Schub.

    Die negativen Gedanken blende ich auf alle Fälle mal aus und versuche bis Sonntag weitestgehend zu regenerieren und das Gelenk zu schonen!

  5. Alles Gute von mir! Grausam, wenn es so toll läuft und man dann so „aus der Bahn“ geschmissen wird. Hoffentlich musst du nicht lange pausieren.

  6. Hannes Danke – kann ich gut gebrauchen… Ach ja, es war nicht aus der Bahn – sondern in die Bahn 😉

    Wie du siehst, der Humor ist bereits zurück – wird schon, es kann gar nicht anders sein …

  7. Hallo, Martin,

    was lese ich denn da ?

    15 x 500 m in 3:50 min/km

    Alles gut gelaufen – bis………….nee, das hört sich nicht gut an !

    Ich könnte ja sagen, hättest du nicht, dann, aber das tue ich nicht, sondern halte dir alle meine mir zur Verfügung stehenden Daumen und noch mehr, dass dieser bittere Kelch schnel an dir vorüber gehe ! 8)

  8. Hei Martin, das Training und so wie es angefangen hat klingt ausgezeichnet. Schade, dass das Training so besch….. geendet hat. Ich wünsche Dir gute Besserung und das es nur ein leichte Verletzung ist.

  9. @ultraistgut – ja, hätte ich mir nicht vor 6 oder 7 Jahren das Kreuzband gerissen würd ich vielleicht noch Fußball… – oder hätt ich … 😉
    Ich hab halt – und so ist das eben… – da muss ich jetzt durch – aber nachdem ich gestern Morgen nur in Zeitlupe mit dem Hund rauskonnte, liefs heut morgen schon wieder deutlich runder. Das schnelle Tapen hat wohl verhindert, dass der Knöchel zu dick eingeschwollen ist und wer weiß, vielleicht lauf ich ja morgen schon wieder nicht nur runder sondern auch schon wieder richtig 😉

    Danke fürs Daumendrücken – scheint auf alle Fälle zu helfen…

    @Hugo – ja, es lief wirklich gut, bis ich zum Tiefflug ansetzte – aber es wird schon wieder besser, vielleicht hav ich wirklich Glück gehabt…. Danke für die guten Wünsche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

20 − 7 =